Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Jul 10, 2008 in Allgemein, Ausland, Karriere, Politik |

Barack Obama vor dem Brandenburger Tor am 24. Juli 2008

Die Regierung ist sich nicht einig darüber, ob der amerikanische Präsidentschaftskandidaten Barack Obama vor dem Brandenburger Tor eine Rede am 24. Juli 2008 abhalten darf. Vor dem Brandenburger Tor sprachen schon viele wichtige Größen. Der bekannteste Ausspruch „Ich bin ein Berliner“ war wohl von John F. Kennedy. Auch der US-Präsident Ronald Reagen appellierte 1987 an Gorbatschow die Mauer zu öffnen vor der historischen Kulisse dem Brandenburger Tor.

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt nur begrenzt Verständnis das Brandenburger Tor als Wahlkampf-Schauplatz zunehmen. Hingegen Steinmeier den Auftritt von Barack Obama vor dem Brandenburger Tor vertritt, da er findet, dass die Amerikaner viel zur Rettung der von Berlin beigetragen haben. Jedoch entscheidet die Frage, ob Barack Obama vor dem Wahrzeichen seine Rede hält einzig und allein vom Berliner Senat und zuständigen Bezirksamt.

Hier kommt ein weiterer Name ins Gespräch und zwar der regierende Bürgermeister Klaus Wowereit. Wowereit begrüßt den Gedanken an eine Rede von Barack Obama vor dem Brandenburger Tor. Wird es zu dieser Red kommen, bin ich gespannt wann dann John McCain hier vorstellig wird?