Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Apr 20, 2009 in Allgemein, Geschichte, Kinder, Politik, Recht, Religion, Schulprobleme |

Berlin Volksentscheid Wahlpflicht Ethik/Religon am 26. April 2009

Am 26. April 2009 wird in Berlin zur Wahl gerufen. Es geht um den Volksentscheid zur Einführung des Wahlpflichtbereichs Ethik/Religion. Aufgerufen sind alle Bürger, sie sollen ihre Stimme abgeben. So kann der Gesetzentwurf durch den Volksentscheid angenommen werden. Zu diesem Volksentscheid kommt es, weil das Abgeordnetenhaus von Berlin den Gestzentwurf nicht angenommen hatte.

Im Grunde geht es darum, das der Pro Reli e.V. möchte, das Eltern und auch Kinder eine freie Wahl haben zwischen Ethik und Religion. Im Moment wird an den Berliner Schulen das Fach Ethik unterrichtet. Dieses Fach gilt als ordentliches Lehrfach, das bedeuet also es gibt Zeugnisnoten, die für die Versetzung zählen. Religions- und Weltanschauungsunterricht liegen seit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Händen der Religionsgemeinschaften. Ethik ist in Berlin ein Pflichtfach und muss von jedem Schüler ausnahmslos besucht werden.

Pro Reli. e.V. möchte nun das in Berlin, sowie in allen anderen Bundesländern bereits, das sich die Kinder und Eltern frei entscheiden können, welchen Unterricht sie besuchen möchten. Dabei sollen die Unterrichtsgruppen von Ethik, Religions- und Weltanschauungsunterricht zusammenarbeiten.

Der Senat auf der anderen Seite möchte das alles so bleibt wie es ist. Seit 1948 gibt es den freiwilligen Religionsunterricht. Mit der Einführung des Fachs Ethik 2006 hat sich daran auch nichts geändert. Alle Schüler, die neben dem Pflichtfach Ethik zusätzlich Religionsunterricht machen möchten, können das tun. Mit dem Volksentscheid müssten sich die Schüler und Schülerinnen für ein Fach, Ethik oder Religion, entscheiden.

Doch was ist nun die richtige Wahl am Samstag, den 26.04.2009? Einerseits möchte Berlin, die weltoffene, tolerante, freie Hauptstadt sein, andererseits will der Senat nicht, das sich Schüler frei entscheiden können. Legen wir, die Bürger, die wählen dürfen, nun den Kindern den Zwang auf Ethik lernen zu müssen oder überlassen wir den Kindern die freie Wahl?

Ist Berlin Vorreiter für ein neues Schulmodel, in dem es an dem alten Gesetz festhält oder nimmt sich Berlin ein Beispiel an der Wahlfreiheit der anderen Bundesländer? Was wollen wir Berliner Deutschland für ein Bild von Berlin geben? Tolerant, freiheitlich und bereit für Neues oder alt, verstaubt und uneinsichtig?

Sie haben es in Ihrer Hand, wenn sie am Samstag, 26.04.2009 zur Wahl gehen und ihre Stimme abgeben, denn nur wer wählt, kann hinterher auch meckern ;). Schreiben sie ein Stück Geschichte, denn zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt stimmt das Volk über einen Gesetzesvorschlag ab, an den der Senat und das Abgeordnetenhaus gebunden sind.