Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by in Armut, Ausland, Familie, Geschichte, Gewalt, Politik, Verbrechen

Stoppen Sie die „korrigierende Vergewaltigung“ – Stoppen Sie den Mißbrauch!

Eine Mail von der Avaaz Organisation: Liebe Freundinnen und Freunde Millicent Gaika wurde während 5 Stunden gefesselt, gewürgt, gefoltert und vergewaltigt, von einem Mann, der sie angeblich von ihrer Homosexualität „heilen“ wollte. Sie überlebte nur knapp und ist eine von vielen — dieses abscheuliche Verbrechen ist an der Tagesordnung in Südafrika, wo lesbische Frauen in ständiger Angst vor einem Übergriff leben. Bislang wurde allerdings niemand aufgrund „korrigierender Vergewaltigung“ verurteilt. Doch von einem kleinen Kapstädter Frauenhaus aus riskieren eine Handvoll mutiger Aktivistinnen ihr Leben, damit Millicents Fall einen Wandel auslöst. Ihr Appell an den Justizminister entfachte einen Proteststurm mit über 130.000 Unterschriften und zwang ihn zu einer Reaktion im Staatsfernsehen. Allerdings blieb die Aufforderung zum Handeln an den Minister bisher unbeantwortet Lassen Sie uns nun aus allen Ecken der Erde auf diesen Horror aufmerksam machen – wenn sich jetzt genug von uns anschließen, verstärken wir die Kampagne und erreichen so nicht nur den Justizminister, sondern auch Präsident Zuma, der letztendlich für die Achtung der Grundrechte verantwortlich ist. Fordern wir nun...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Ausland, Geschichte, Politik, Wirtschaft

Nordkorea fordert Hilfe vom Erzfeind – Begegnungen getrennter Familien als Druckmittel

Bei Verhandlungen um die Begegnung süd- und nordkoreanischer Familienangehöriger scheint die Regierung des stalinistisch regierten Nordkoreas, Vorbedingungen zu stellen. Wie ein südkoreanischer Verhandlungsteilnehmer der internationalen Presse am Mittwoch (27.10.2010) mitteilte, mache Pjongjang neue Begegnungen getrennter Familien auf der Halbinsel von der Lieferung von 500.000 Tonnen Reis und von 330.000 Tonnen Dünger durch Südkorea abhängig. Erst am Dienstag (26.10.2010) hatte Südkorea ein Schiff mit 5000 Tonnen Reis für nordkoreanische Flutopfer auf den Weg geschickt. Es war die erste derartige Lieferung seit fast drei Jahren. 1. Teil einer Dokumentation über die Verhältnisse in Nordkorea In dem von der Außenwelt systematisch abgeschnittenen Nordkorea herrscht seit dem Zusammenbruch des Ostblocks dauerhaft Hunger. Der Diktator Kim Jong-Il ist seit 1994 an der Macht und ließ sich von der Propagandamaschenerie auf die Stufe eines unfehlbaren Führers heben. Die Ernährung seines Volkes stand und steht aber für den derzeit schwerkranken Despoten nicht an erster Stelle. 2009 gab die Volksrepublik 25 Prozent ihres Staatshaushaltes für das Militär aus (zum Vergleich: USA mit 5,9 Prozent). Mit eigenen Atombomben...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Ausland, Forschung, Geschichte, Natur, Politik, Umwelt

Choleraepidemie in Haiti – Angst vor humanitärer Katastrophe

Internationale Hilfsorganisationen und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kämpfen derzeit (25.10.2010) im karibischen Haiti verzweifelt gegen eine Choleraepidemie an. Die Zahl der Toten, der letzte Woche ausgebrochenen Seuche, beläuft sich auf 259, weitere 3342 Infizierte befinden sich momentan in den völlig überfüllten Krankenhäusern zur Behandlung. Unterdessen befürchtet die haitianische Regierung ein Ausgreifen der Cholera auf die Hauptstadt, des im Januar diesen Jahres von einem schweren Erdbeben gebeutelten Karibikstaates, Port-au-Prince. Falls diese Durchfallerkrankung Port-au-Prince erreichen würde, sei die nächste humanitäre Katastrophe vorprogrammiert, so der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Haiti, Nigel Fisher. Aufgrund der miserablen, hygenischen Verhältnisse in den Port-au-Prince umgebenden Zeltstädten müsse in diesem Fall mit Zehntausenden von Toten zu rechnen sein. Noch beschränke sich die Epidemie auf das Gebiet um die Stadt Aribonité nördlich der haitianischen Hauptstadt. Gerade der Ausbruch der Cholera in Haiti, welches laut WHO als ein „cholera-untypisches Land“ einzustufen sei, zeigt, wie es um die Lebensverhältnisse zehn Monate nach dem Erdbeben mit über 250.000 Toten bestellt ist. Verschmutztes Trinkwasser und katastrophale hygienische Bedingungen sind die Grundvoraussetzungen für...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Arbeitslos.., Armut, Familie, Fernsehen, Finanzen, Geld, Hartz IV, Internet, Medien, Politik, Recht, Unterhaltung, Wirtschaft

Reform der Rundfunkgebühren beschlossen – Zahlungspflicht für jeden Haushalt

In Magdeburg haben die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer heute (21.10.2010) die Reform der Rundfunkgebühren durchgewunken. Demnach soll diese Abgabe ab 2013 von einer auf Fernseh- oder Radiogeräte bezogenen in eine Pauschalgebühr pro Haushalt umgewandelt werden. Der neu ausgehandelte Rundfunkstaatsvertrag wird den Länderparlamenten demnächst zur „Information“ vorgelegt und soll laut Sachsen-Anhalts Regierungschef Wolfgang Böhmer voraussichtlich am 15. Dezember diesen Jahres unterzeichnet werden. Diese Reform, der rein institutionell (keine Verhinderung durch beispielsweise Länderparlamente oder Volksbegehren) nichts im Wege steht, ist im Grunde genommen eine eingeführte neue Steuer. Jeglicher Verweis auf das Nichtnutzen der Angebote der öffentlich-rechtlichen Medien (ARD mit angeschlossenen Anstalten, ZDF oder Deutschlandradio) bzw. Hinweise auf das Fehlen von Fernseh- und Radiogeräten werden nach dem Willen der Ministerpräsidenten nutzlos sein. Jeder Haushalt, ob diese Angebote nutzend oder nicht, wird monatlich eine Pauschale von 17,98 Euro zu entrichten haben.Hierbei spielt auch für die Initiatoren dieser Regelung keine Rolle, ob es sich beispielsweise bei den Zahlern um einen Singlehaushalte oder eine städtische Fünfer-WG handelt, der Gebühr fehlt folglich die Erhebungsgerechtigkeit. Für einen...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Gewalt, Politik, Recht, Verbrechen

Iran – der Wächterrat gibt Wahlbetrug zu, Demonstrationen gehen weiter

Im Iran gehen die Demonstrationen noch immer weiter. Nach dem nun der Wächterrat einen Wahlbetrug eingeräumt hat, werden die Stimmen der Anhänger um Mussawi immer lauter. Der iranische Fernsehsender Press TV hatte am Sonntagnachmittag berichtet, das es in mehr als 50 Städten Unregelmässigkeiten bei den Stimmzetteln gegeben haben soll, dem nach soll es mehr Wahlzettel als berechtigte Wähler geben. Ein Sprecher des Wächterrats hatte im Fernsehen gesagt, das es sich dabei um mehr als 3 Millionen Stimmen handelte. Jetzt muss geprüft werden ob diese Stimmzettel entscheidend für den Wahlausgang gewesen sind. Offiziell gibt es im Iran inzwischen 100 Tote, die bei den Demonstrationen ums Leben gekommen sind. Inoffiziell spricht man allerdings von 300 Toten in 20 islamischen Städten. Angela Merkel hat sich indessen auch zu Wort gemeldet und die iranische Vorgehensweise stark kritisiert. Sie forderte die iranische Regierung auf friedliche Demonstrationen zuzulassen, ebenso wie die freie Berichterstattung der Medien nicht zu behindern. Das iranische Parlament ist von der westlichen Einmischung gar nicht begeistert und empfindet diese sogar als „Schande“....

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Geld, Gesundheit

Lebensmittel werden immer teurer bei weniger Inhalt

Mit den Verbrauchern kann man es ja machen, sie an Nase herumführen und so tun als sei alles beim Alten. Doch viele Verbraucher haben schon lange gemerkt, das obwohl sie weniger einkaufen häufig mehr bezahlen als früher. Leider ist da auch kein Ende in Sicht, es wird wohl eher noch schlimmer. Besonders betroffen sind die Länder die sowieso schon an der Armutsgrenze leben und der Hunger wird ansteigen. Speziell Nahrungsmittel die auf Getreide aufbauen, können bis zu 30 Prozent teurer werden. Rind- und Schweinefleisch hingegen wird beim jetzigen Stand circa bleiben. Soviel also zur ausgewogenen und gesunden Ernährung. Scheint so als würden sich die wohlhabenderen Menschen besser ernähren können als die Leute mit weniger Geld in der Tasche. Und nicht nur das es teurer wird, nein die Inhalte nehmen auch ab. Das heißt also, dass man weniger bekommt, für mehr Geld. Für viele heißt es schon lange nicht mehr „aufpassen was man isst“ sondern „aufpassen das man nicht was Teures isst“. Kein Wunder das Fastfood immer mehr zunimmt in...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Finanzen, Politik, Wirtschaft

Wirtschaft ankurbeln durch Sparen?

Okay, vielleicht liegt es ja an mir und ich verstehe die Wirtschaft nicht! Doch wenn ich mich recht entsinne, dann kurbelt man die Wirtschaft an, indem man Geld in Umlauf bringt. Ich sehe Deutschland als ein Wirtschaftsland, das durch den Handel bestimmt wird. Wenn sich jetzt also ein Horst Köhler hinstellt und sagt, es werden harte Zeiten auf uns zukommen und wir sollten sparen, dann frage ich mich doch wo da der Sinn des Ganzen ist. Wenn wir jetzt alle anfangen zu sparen, dann kommt kein Geld in Umlauf, wenn kein Geld im Umlauf ist, dann haben die Firmen, Geschäfte ect. auch weniger Geld, was widerum dazu führt, das es Entlassungen geben wird. Da ja nicht genug Geld reinkommt. Ich will ja jetzt nicht sagen, das wir losziehen sollen und unser ganzes Geld verprassen sollen, haben wir vor der Krise ja auch nicht gemacht. Aber wenn wir den Menschen ständig sagen, wie schlecht doch alles noch werden wird, das es noch bis zu eine Millionen Entlassungen geben wird und...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut, Familie, Finanzen, Geld, Gesundheit, Politik

Mehr Geld auf der Lohnabrechnung und auf dem Konto

Mit der März Lohnabrechnung werden viele Arbeiter mehr Geld auf ihrem Konto haben. Das sind Steuern, die nachträglich für letzten drei Monate gezahlt werden. Die Nachzahlung kommt auf Grund des Konjunkturpaketes der Regierung. So wurde der Grundfreibetrag um 170 Euro erhöht und der Eingangsteuersatz von 15 auf 14 Prozent gesenkt, dies beschlossen Union und SPD Anfang des Jahres. Da das Umstellen der Systeme für die Gehaltsabrechnung einige Zeit dauerte, werden die Vergünstigungen erst im März auf der Lohnabrechnung und auf dem Konto zusehen sein. Bei einigen Arbeitnehmern kann es deswegen auch passieren, das sie erst mit der Aprilabrechnung mehr Geld bekommen. Das bedeutet also, das die Zahlung, die man im März erhält im April wieder sinkt, da es ja keine rückwirkende Zahlung mehr ab April gibt, sondern den Regelsatz. Doch die Arbeitnehmer, die bei der gesetzlichen Krankenkasse versicher sind, können sich freuen. Ab Juli 2009 wird es wieder ein wenig mehr Geld geben, da der Beitragsatz von 15,5 Prozent auf 14,9 gesenkt wird. Alles in Allem kann man auch...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Arbeitslos.., Armut, Finanzen, Geld, Politik, Wirtschaft

Stimmen zum Konjunkturpaket

Wenn man die Stimmen zum Konjunkturpaket liest, könnte es einem Redakteur schon schwer fallen  unvoreingenommen Bericht zu erstatten, bei dem einem eigentlich der Kragen platzen könnte, jedoch sollte man weiter versuchen als Verfasser eines Artikel persönliche Emotionen hinten an zu stellen und professionell zu informieren. Das Konjunktur-Paket wurde verabschiedet und die große Koalition aus SPD und CDU feiert eben dieses als „Modernisierungsschub für das kommende Jahrzehnt“ Bundeskanzlerin Angela Merkel(CDU) sagte in ihrer Regierungserklärung im Bundestag, Das 50-Milliarden-Paket eröffne „alle Handlungsoptionen“ und sei deshalb gut für Deutschland, Großes, überragendes Ziel“ sei es, die Krise nicht einfach zu überstehen, sondern gestärkt aus ihr hervorzugehen. „Wir wollen die Krise als Chance nutzen“. Im Mittelpunkt des Milliarden-Pakets stehe die Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Arbeit für die Menschen, daran richten sich alle unsere Maßnahmen aus.“ Deutschland befinde sich in einer der schwierigsten wirtschaftlichen Phasen seit vielen Jahrzehnten. „Nichtstun“ sei keine Alternative. Allen in der Bundesregierung sei klar, dass es sich bei der Krise um eine „außergewöhnliche Situation“ handele. Daher seien „Strohfeuerprogramme“ früherer Zeiten oder...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Armut

Der Winter fordert erste Opfer

Aufgrund der arktischen Temperaturen sind in Deutschland bisher 2 Menschen erforen. Laut Polizei handelt es sich um eine 58-jährige Obdachlose nahe Trier und einen 66-jährigen Heimbewohner aus Hessen. Nach Polizeiangaben lebte die Obdachlose Frau und ihr 46-jähriger Begleiter, seit mehreren Jahren in einem Zelt an der Mosel bei Igel, kurz vor ihrem Tod lehnte die Frau ein Angebot eines Hoteliers ab, der ihr kostenlos ein Zimmer zu Verfügung stellen wollte um die Kälteperiode zu überbrücken. Der erfrorene Heimbewohner wurde bereits seit Sonntag von der Polizei gesucht, da der zeitweise orientierungslose Mann das Alten- und Pflegeheim in Bad Salzungen verlassen hat. Nachdem die Suche am Sonntag mit Einbruch der Nacht abgebrochen wurde, fand man den Mann am Montag erfroren in einem Steinbruch bei...

Mehr