Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by in Allgemein, Drogen, Medien, Musik, Stars, Sucht, Unterhaltung

Tot: Amy Winehouse Opfer ihres Drogenkonsums?

Die Sängerin und fünffache Grammy-Gewinnerin Amy Winehouse starb am 23. Juli 2011 in ihrer Wohnung in London. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, doch wird vermutet, dass es sich um eine Überdosis handelt. Amy sorgte mit ihren starken Drogen- und Alkoholkonsums immer wieder für Schlagzeilen in den Boulevardmedien. Kurz vor 16.00 Uhr Ortszeit wurden Krankenwagen zu der Wohnung gerufen. Doch die Ärzte konnten nur noch den Tod der britischen Sängerin feststellen. Ihre Plattenfirma Universal bestätigte den Tod von Amy Winehouse. Viele Fans legten am Abend Blumen vor dem Haus nieder. Die Probleme der Sängerin waren schon seit Jahren bekannt und es liefen unter der Hand schon Wetten, wann es denn passsieren würde, dass Amy Winehouse tot aufgefunden wird. 2008 versuchte Amy ihre Drogensucht nach zahlreichen Zusammenbrüchen in den Griff zu bekommen und begab sich in einen Drogenentzug. Amy Winehouse verstarb im Alter von 27 Jahren. Damit reiht sich die talentierte Popsängerin in den Mythos von Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison und Kurt Cobain ein. Alle diese Musiker haben...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Familie, Gewalt, Medien, Skuril, Verbrechen

Männertag im Zeichen des Alkohols und des Pöbelns

Der unnütze Tod eines Familienvaters aud Bad Doberan im Ostseebad Warnemünde zum Männertag schockiert die Nation. Die Brutalität und Hinterlistigkeit eines jungen Mannes zur Himmelfahrt, ausgelöst durch den vielen Alkohol, den zu viele Männer an Himmelfahrt zum Opfer werden, ist erschreckend. Himmelfahrt – der Tag im Jahr, der einst christlichen Ursprung hat. Es wird die Fahrt in den Himmel von Jesus gefeiert. Doch vielen Männerngruppen ist an diesem Tag nur eines wichtig. Alkohol satt! In Warnemünde trafen sich zwei Männergruppen am Bahnhof in und stritten darüber, wer den schönsten Bollerwagen hat. Nach minutenlangen Pöppeln trennten sich dich Männer. Doch hinterrücks drehte sich Nils um und kehrte zur Männergruppe zurück. Von hinten schlug er dem Familienvater Knud mit der Faust auf dem Hinterkopf. Er fiel auf den Boden. Auf dem Weg zum Krankenhaus verstarb der Mann, der eine Tochter und seine Frau zurück lässt. An der unglückstelle haben die Anghörigen Blumen, Kerzen und ein Nachruf hinterlassen. Darauf steht geschrieben: Es ist ein sinnloser Tod!!! Für Knud… Geschwollende Augen, brennende Glieder,...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Ausland, Geschichte, Internet, Medien, Politik, Wirtschaft

„Wikileaks“-Dossier: China unter Umständen für ein geeintes Korea

Das traditionell sehr gute Verhältnis Chinas zu Nordkorea muss anscheinend neu bewertet werden. Im Zuge der sensationellen Enthüllungen von über 250.000 US-Botschaftsdepeschen, teils streng geheim, auf der Internet-Plattform „Wikileaks“ sind heute (30.11.2010) auch brisante Dokumente der Korrespondenz zwischen dem ehemals stellvertretenden Aussenminister von Südkorea, Chun Yung Woo und der US-Botschafterin in Seoul, Kathleen Stephens, an die Öffentlichkeit gelangt. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ auf ihrer Homepage berichtet, kommt darin Chun zu dem Schluss, dass die Volksrepublik China einer Wiedervereinigung der beiden Koreas unter der Führung Südkoreas unter gewissen Bedingungen (keine US-Truppen auf dem Gebiet des heutigen Nordkoreas, keine Aggressivität von Seiten Seouls) duldend gegenübersteht. Diese Einstellung Pekings zur Koreafrage würde die seit über 57 Jahren erstarrte Situation der fernöstlichen Halbinsel fundamental ändern. Stand der letzten Jahrzehnte war eine nach außen unerschütterliche Allianz zwischen dem stalinistischen Regime Nordkoreas und der Volksrepublik China. Bei unzähligen Gelegenheiten stützte Peking den allein überlebensunfähigen Staat auf der koreanischen Halbinsel. Schon 1950 griffen sogenannte chinesische „Freiwillige“ zu Hunderttausenden in den Koreakrieg ein und verhinderten so,...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Ausland, Fernsehen, Geld, Geschichte, Medien, Politik, Verbrechen, Wirtschaft

Politisches Italien steht vor schwerer Krise – Premier Berlusconi klammert sich an Macht

Der Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi stehen unruhige Zeiten bevor. Am Montag (15.11.2010) zog der ehemalige Verbündete des Premiers, Gianfranco Fini, vier seiner Gefolgsleute aus dem Regierungskabinett. Da unter diesen Personen lediglich ein amtierender Minister ist, bleibt die Regierungsfähigkeit des Berlusconi-Kabinetts erhalten. Diese Aktion der Fini-Fraktion „Zukunft und Freiheit für Italien“, welche eine unmittelbare Reaktion auf einen abermaligen Skandal um Berlusconi ist, verstärkt die politische Krise in Italien ungemein. Dieser Skandal, ausgelöst durch den Vorwurf, Berlusconi hätte für Sex mit einer Minderjährigen 30.000 Euro bezahlt („Bunga-Bunga-Affäre“), ist nur ein Tropfen, welcher das Fass anscheinend zum Überlaufen bringt. Rücktrittsforderungen, die nach bekannt werden von Zeugenaussagen zu dieser Affäre nicht nur von der Opposition, sondern auch von Seiten der Fini-Fraktion kommen, werden von Berlusconi meist populistisch umschifft. Wiederholt versucht der 71-Jährige, durch diese „ Bunga-Bunga-Affäre“ in die Defensive gedrängt, sich seine vermeintliche Nähe (Berlusconi verweist öfter darauf, dass er aus einfachen Verhältnissen stammt) zum „kleinen Mann“ zu nutze zu machen. Sein Kommentar zu den Vorwürfen, er sei lieber ein Frauenheld...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Finanzen, Geld, Internet, Medien, Politik, Recht, Technik

Kündigung des DSL-Vertrages bei Umzug unmöglich – BGH stärkt Anbieter

Der Bundesgerichtshof hat gestern (11.11.2010) beschlossen, dass ein langfristiger DSL-Vertrag mit einem Provider auch dann eingehalten werden muss, wenn dem Kunden nach einem Umzug kein Breitband-Internet mehr zur Verfügung steht. Mit diesem Urteil (III ZR 57/10) bestätigten die Richter in Karlsruhe die Entscheidung der Vorinstanz (Landgericht Koblenz – 3.3.2010) und wiesen damit die Berufung des DSL-Kunden auf der Klägerseite ab. Die Richter der höchsten deutschen Instanz in Zivil- und Strafverfahren begründeten ihre Entscheidung damit, dass „ein Umzug, etwa aus beruflichen oder familiären Gründen, prinzipiell keinen wichtigen Grund für eine Kündigung darstelle“. Vielmehr habe der Kunde eines Internetanbieters die Möglichkeit, mit einem teureren, aber mit kürzerer Laufzeit versehenen Vertrag, das eigene Risiko dementsprechend zu minimieren. Für den Bundesgerichtshof wiegt in der Entscheidung das Argument schwerer, dass sich für den Internetanbieter die Investition (die dem Kunden bereitgestellte, notwendige technische Ausrüstung, z.B. Router oder WLAN-Stick) erst innerhalb des zweiten Vertragsjahrs amortisiere, als das Recht des Kundens auf zustehende Gegenleistung in Form einer reibungslosen Bereitstellung des Breitbandinternets. Vielmehr noch, Karlsruhe sieht in einem...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Arbeitslos.., Armut, Familie, Fernsehen, Finanzen, Geld, Hartz IV, Internet, Medien, Politik, Recht, Unterhaltung, Wirtschaft

Reform der Rundfunkgebühren beschlossen – Zahlungspflicht für jeden Haushalt

In Magdeburg haben die Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer heute (21.10.2010) die Reform der Rundfunkgebühren durchgewunken. Demnach soll diese Abgabe ab 2013 von einer auf Fernseh- oder Radiogeräte bezogenen in eine Pauschalgebühr pro Haushalt umgewandelt werden. Der neu ausgehandelte Rundfunkstaatsvertrag wird den Länderparlamenten demnächst zur „Information“ vorgelegt und soll laut Sachsen-Anhalts Regierungschef Wolfgang Böhmer voraussichtlich am 15. Dezember diesen Jahres unterzeichnet werden. Diese Reform, der rein institutionell (keine Verhinderung durch beispielsweise Länderparlamente oder Volksbegehren) nichts im Wege steht, ist im Grunde genommen eine eingeführte neue Steuer. Jeglicher Verweis auf das Nichtnutzen der Angebote der öffentlich-rechtlichen Medien (ARD mit angeschlossenen Anstalten, ZDF oder Deutschlandradio) bzw. Hinweise auf das Fehlen von Fernseh- und Radiogeräten werden nach dem Willen der Ministerpräsidenten nutzlos sein. Jeder Haushalt, ob diese Angebote nutzend oder nicht, wird monatlich eine Pauschale von 17,98 Euro zu entrichten haben.Hierbei spielt auch für die Initiatoren dieser Regelung keine Rolle, ob es sich beispielsweise bei den Zahlern um einen Singlehaushalte oder eine städtische Fünfer-WG handelt, der Gebühr fehlt folglich die Erhebungsgerechtigkeit. Für einen...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Finanzen, Internet, Medien, Wirtschaft

Projektplace – Projektmanagement in Zeiten von Facebook und Web 2.0

Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter EintragProjectplace ist entwickelt worden, um die Kommunikation innerhalb eines Projektteams zu vereinfachen und eine Möglichkeit zu schaffen von jedem Standort aus, auf das Projekt zuzugreifen. Heute ist Projectplace die Nr.1 in Europa für Projektmanagement Online und Teamarbeit im Internet. Über 580’000 User gibt es weltweit seit der Gründung 1998, die die Vorteile von Projectplace erkannt haben und nutzen. Projectplace gibt es in den Sprachen Englisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Deutsch, Holländisch und Französisch. Projectplace hatte in den letzten Jahren eine Systemverfügbarkeit von 99,9% und bietet somit eine ständige verlässliche Nutzbarkeit. Genutzt wird Projectplace in allen möglichen Branchen. Es findet vom privaten Bereich bis hin zum öffentlichen Sektor Anwendung. Projectplace kombiniert die Vorteile von sozialen Netzwerken mit effizientem Projektmanagement und ist damit das erste Projektmanagement-Tool. Welche Vorteile bringt das? Sie haben mit Projectplace die Möglichkeit alle Projektteilnehmer mit einzubeziehen und Informationen zu teilen. Aufgaben, Themen und Dokumenten können an einem Ort gespeichert und für jeden zugänglich gemacht werden. Änderungen bei Dokumenten sind leicht erkennbar,...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Ausland, Geschichte, Medien, Politik, Wirtschaft

Chinesischer Dissident neuer Friedensnobelpreisträger – Volksrepublik erzürnt

Der chinesische Dissident Liu Xiaobo ist der diesjährige Friedensnobelpreisträger, wie das norwegische Nobelpreiskomitee heute (8.10.2010) verlautbaren ließ. Der seit 2009 in der Nähe Pekings inhaftierte 54-Jährige setzt sich gegen 237 weiteren Nominierungen durch, was laut Jury vorallem „durch seinen langen und gewaltlosen Kampf für fundamentale Menschenrechte in China“ eine Begründung findet. In ersten Stellungnahmen durch das Außenministerium zeigt sich die chinesische Regierung verärgert und verständnislos und droht darüberhinaus der norwegischen Regierung mit politischen und wirtschaftlichen Konsequenzen. Mit der Entscheidung für Xiaobo, der sich als Preisträger in einer Reihe mit Namen wie Henry Dunant, Martin Luther King und Mutter Teresa, aber auch mit Theodore Roosevelt, Jassir Arafat und Barack Obama wiederfindet, betritt die norwegische Jury zum wiederholten Male politisch gewagtes Terrain. Stand im Vorjahr (2009) die moralische Unterstützung des in der Kairoer Rede des Präsidenten Obamas angekündigten Weges der Völkerverständigung und des Abrüstens für die Jury im Vordergund, bringt nun die Wahl des Dissidenten Xiaobo zum wiederholten Male in der Geschichte des Friedensnobelpreises eine Diktatur in Bedrängnis. Zu stark ähnelt...

Mehr

Gepostet by in Allgemein, Buch, Fernsehen, Geschichte, Literatur, Medien, Unterhaltung

Abo.de – Über 200 Zeitschriften und Zeitungen

Dies ist ein durch hallimash vermittelter, honorierter Eintrag Abo.de ist ein Internetauftritt, der wie schon der Name ahnen lässt, sich mit dem Abonnieren von Zeitschriften und Zeitungen beschäftigt. Es können über 200 Magazine abonniert werden. Im Folgenden habe ich mir das Portal mal genauer unter die Lupe genommen. Dabei habe ich mein besonderes Augenmerk auf die Usability der Seite gelegt. Ich werde dabei auch auf die Auswahl Kategorien, der Suche nach Zeitschriften sowie den Aufbau einer Zeitschriftenseite eingehen. Fangen wir mit den ersten Eindruck an. Die Webseite abo.de wirkt sehr übersichtlich und gut gegliedert. Der User wird auch nicht von etlichen Werbebannern erschlagen. Gerade mal drei Banner sind auf der Startseite am Rand platziert. Das ist auf jeden Fall nicht nervig. Der eigentliche Inhalt steht klar im Focus. Auf der Startseite werden mir in einem schönen Flashmovie die Topseller der Abonnements vorgeführt. Bei Interesse kann ich mir auch die Topseller der Prämien anschauen. Sehr ansprechend die Aufbereitung und ein wirklicher Eye Catcher. In einem Suchfeld kann ich sofort nach...

Mehr