Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Dez 29, 2009 in Allgemein, Ausland, Politik |

China richtet Briten hin!

In China wurde ein Brite hingerichtet, weil er vier Kilogramm Heroin geschmuggelt hat Im Jahr 2007 ist der Brite mit pakistanischen Wurzeln von Tadschikistan nach Urumqi geflogen. Im Koffer hatte er die Drogen! 2008 wurde er dann in einem halbstündigen Prozess zum Tode verurteilt.

Der, laut seiner Familie, psychisch Kranke war Vater von drei Kindern. Er wurde gestern hingerichtet, trotz internationaler Gandenappelle. Zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert wurde in China ein europäischer Bürger exekutiert.

[ad#Spiegel abo 300×250]Doch auch die Verhandlung soll nicht richtig verlaufen sein. So hat man den geistigen Zustand von Akmal Shaikh beim Prozess nicht berücksichtig worden sein. Des Weiteren durfte sein Anwalt, trotz mehrerer Bitten, seinen Mandanten nicht sehen.

Von Chinas Seite aus, sei natürlich alles rechtmäßig von statten gegangen sein. Jetzt hofft China, dass diese Sache das Verhältnis zwischen China und Großbritannien nicht belastet. Zumindest war der britische Premierminister Gordon Brown nicht sehr angetan von der ganzen Sache, er kritisierte das Ganze auf schärfste.

Auf der ganzen Welt gibt es insgesamt noch 58 Staaten und Territorien, die die Todesstrafe in ihrem Gesetz verankert haben und diese in den letzten zehn Jahren auch ausgeführt haben.

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Brite wurde in China hingerichtet - [...] sei nur vermindert schuldfähig gewesen. Vier Kilogramm soll er geschmuggelt haben, berichtet probleme-heute.de, diese nahm er von Tadschikistan…