Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Mrz 17, 2010 in Allgemein, Gewalt, Kinder, Religion, Verbrechen |

Der Missbrauchskandal in Kirche und Schule schlägt hohe Wellen

Seit einigen Wochen nun wird in den Medien über den Missbrauch Schutzbefohlener gesprochen. Und es scheint als würden stets neue Fälle zum Vorschein kommen. Auch Angela Merkel fordert eine schonungslose Offenheit und Aufklärung, denn nur so könne die Gesellschaft damit fertig werden.

Doch ist der Missbrauch von Kindern und auch an Erwachsenen nicht etwas, das man schnell vergessen kann und darf. Die Menschen, die einmal einen Missbrauch durch machen mussten, werden nie wieder die gleichen sein. Sie werden ihr ganzes Leben mit den Folgen leben müssen. Doch hat das Gesetz festgelegt, dass Missbrauch verjährt. Als wäre es eine Bagatelle.

Kein Missbrauch verjährt, zumindest nicht für den Betroffenen. Also warum darf der Täter nach Jahren ungeschoren davon kommen, während das Opfer sein Leben lang leiden wird. Wie viel Gerechtigkeit steckt da noch drin? Der Missbrauch in Kirche und Schulen sollte nun dazu beitragen, dass dieses Gesetz überarbeitet wird.

[ad#Dress for less 300x 250]

Doch nicht nur Staat sollte über Veränderungen nach denken. Es sollte auch der Kirche wichtig sein, ihre Regeln endlich zu verändern. Der Zölibat sollte endgültig abgeschafft werden. Er ist veraltet und trägt nicht gerade dazu bei der Kirche ein besseres Ansehen zu verschaffen. Er drängt Menschen in eine Richtung, für die sie nicht geschaffen sind.

Nur weil man an Gott glaubt und in seinen Dienst treten möchte, sollte man nicht einen Teil seiner Menschlichkeit aufgeben müssen. Wohin das führt, kann man nun sehen. Kinder mussten leiden und es scheint als würden sich täglich neue Opfer melden. Was diesen Kindern angetan wurde, ist grausam und eklig. Die Täter dürfen nicht ungestraft davonkommen. Damit würde man zeigen, dass Missbrauch gar nicht so schlimm ist.