Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Apr 8, 2009 in Allgemein, Esther de Waha, Karriere, Liebe, Psychologie, Sport |

Festhalten is nich

Eine Erfahrung die ich immer wieder mache ist: „Festhalten is nich“. Ganz egal, was man im Leben auch festhalten möchte: je mehr man daran zerrt, desto mehr entzieht es sich. Das Leben ist eher wie eine Welle, sie hat ihre Höhen, sie hat ihre Tiefen und man muss bereit sein, beides zu nehmen, sonst kann man die Welle nicht surfen und säuft im wahrsten Sinne des Wortes ab.

Natürlich hängt es von unserer Kraft ab, ob wir die Welle emporsteigen können und es ist auch wichtig, diese Kraft zu investieren, aber auch die längste Welle hat einmal ein Tal, und ganz egal wie viel Kraft man dabei aufwendet, schlussendlich muss man doch mit.

Mit der richtigen Technik jedoch geht man dabei nicht unter, holt bei der Talfahrt sogar noch den Schwung für das nächste Mal und der Aufstieg kann erfolgreich beginnen. Es ist elementar wichtig, sich darüber in jeder Situation klar zu sein. Sei es im Beruf, in der Liebe oder im Alltag.

Sie sind der Surfer in Ihrem Leben.

Wenn wir also lernen die Welle zu reiten, wenn wir mitschwingen, hoch, runter, zur Seite, zurück und vorwärts, im Grunde genommen ist es völlig egal welchen Weg wir wählen, Hauptsache es ist der unsere. Und es kann nur der unsere sein, wenn wir uns, metaphysisch gesprochen, der Welle hingeben.

Es nehmen wie es kommt ist eine große Kunst. Sie will erlernt sein. Aber auch erst dann lässt sich ihr Genuß so richtig auskosten. Dann nämlich wenn es ohne Zwang und völlig frei(willig) geschieht, dann ist es möglich, den absoluten Genuss zu empfinden.

Was ist die Liebe einer Frau wert, die man erzwungen hat? Nichts. Und so geht es mit dem Leben. Es ist wichtig, immer das Beste zu geben und zielstrebig und kraftvoll den eigenen Weg zu beschreiten, aber es gibt immer wieder Punkte, in denen die Dinge nicht zu erzwingen sind und in denen es das Beste ist, das Beste aus der Lage zu machen. Also nehmen Sie die Talfahrt möglichst zügig in Angriff, damit geben Sie sich selbst die Möglichkeit, wie ein Surfer oder ein Skifahrer die beste Route zu erspüren. So holen Sie dann gehörig Schwung und schweben schon fast die nächste Steigung hinauf.

geschrieben von Diplom Psychologin Esther de Waha

Keine Kommentare

Trackbacks/Pingbacks

  1. Diplom Psychologin Esther de Waha - [...] Festhalten is nich [...]