Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Mrz 1, 2009 in Castingshow, Fernsehen |

Germany’s Next Topmodel – da waren es noch 15 … äh 16

Die dritte Folge des Modelsuchens ist vorbei und von 30 Kandidatinnen sind noch 16 übrig. Nach dem ersten Zusammentreffen der 15 Gewinnerinnen aus Düsseldorf und den 15 Mädels aus München, hieß es zuerst einmal sich gegenseitig kennenlernen und beschnuppern. In Berlin trafen die 30 Mädchen aufeinander und mussten sich auch gleich von ihrer besten Seite präsendieren.

Ein erstes Shooting in eisiger Kälte stand auf dem Plan, genauso wie der erste offizielle Lauf auf dem Catewalk. Schon beim Shooting zeigte sich klar, wer das Potenzial zum Topmodel hat und wer sich dann doch lieber einen anderen Job suchen sollte.
Auf dem Laufsteg hingegen überzeugten die Mädels beinahe ohne Ausnahme, sie liefen teilweise als hätten sie ihn ihrem ganzen Leben nichts anderes gemacht. Doch ein Mädchen fiel immer wieder auf. Tessa machte beim Shooting wie auch beim Catewalk eine tolle Figur. Auch wenn sie sich beim Catewalk ein Fuß verletzte. Doch bei Tessa scheiden sich die Geister. Hat sie wirklich das Potenzial zum Topmodel oder ist sie auf dem Weg nach oben zu eiskalt? Eines ist sicher sie nimmt kein Blatt vor den Mund und so müssen einige der Mädels schon so einiges von ihr einstecken. An Selbstbewusstsein mangelt es ihr auf jeden Fall nicht, aber ob sie das bis ganz nach oben bringt, bleibt doch zu bezweifeln. Da sie ja anscheinend jetzt bereits denkt alles zu können und sogar besser entscheiden zu können als die Jury, wer gehen sollte und wer eventuell gut ist. Wie weit Tessa kommen wird, werden wir ja dann sehen.

Nach dem Shooting und dem Catewalk stand am Ende aber wieder eine Entscheidung an. Es wurde mal wieder ein kleiner Lifewalk vor der Jury gezeigt, sich kurz eine Kritik positiv wie auch negativ abgeholt und man konnte sich natürlich auch noch sein Bild vom Eis-Shooting ansehen. Anschließend hieß es dann „du bist … nicht“ oder „du … bist“ weiter dabei. Die Spannung war wie immer nicht auszuhalten und jedem Zuschauer stockte der Atem als Heidi wieder einmal inne hielt (für einen kurzen, kaum merklichen Augenblick) um dann die Entscheidung zu verkünden.

Schlussendlich muss man sagen, das auch die dritte Folge von Germany’s Next Topmodel nicht unbedingt der Hit war. Wichtig sind natürlich immer die spannungsgeladenen, künstlichen Pausen von Heidi, wenn sie den Mädls sagt, das sie gehen können oder auch nicht. Wollen wir doch mal sehen, ob es dann auch nächste Woche in L.A. wieder heißt „du bist (21, 22, 23, …. lalalalalala … ah ich glaub ich kann jetzt weiter machen) nicht weiter“!