Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Aug 12, 2009 in Allgemein, Ausland, Olympia, Sport, Stars |

Kanu Weltmeisterschaft in Kanada vom 12. August bis 16. August

In wenigen Stunden geht es in Dartmouth/Kanada auf dem Lake Banook los mit der Weltmeisterschaft 2009 der Kanuten. Die meisten Athleten sind schon seit ein, zwei Wochen in Kanada und machten sich schon mal mit den hiesigen Gewässern vertraut. Paddler aus insgesamt 75 Nationen nehmen an diesem Spektakel teil und alle haben ein Ziel, die Goldmedaille. Deutschland ist mit beinahe der gleichen Mannschaft angereist, die bereits im Juni bei der Europameisterschaft einige Medaillen erpaddeln konnte.

Die ersten Vorläufe beginnen am Donnerstag den 13. August um 9:00 Uhr. Als erstes gehen die Athleten im K1 über 1000 Meter an den Start. Hier wird Max Hoff sein Können beweisen, im zweiten Vorlauf über 1000 Meter wird er das Paddel durchs Wasser ziehen. Auch Ronald Rauhe wird um die Medaillen mitpaddeln, er hat gleich dreimal die Chance auf eine der begehrten Trophäen. Er wird über 500 Meter und 200 Meter im Einer antreten und wird die Staffel über 200 Meter vervollständigen. Im K2 über 1000 Meter werden die Sportler Sebastian Lindner (Neubrandenburg) und Norman Zahm (Essen) starten, sie wollen natürlich wenigstens wieder die Bronzemedaille holen. Marcus Groß und Hendrik Bertz (beide Berlin) werden ihr Können im K2 über 500 Meter beweisen müssen und Jonas Ems (Essen) und Torsten Lubisch (Berlin) werden den K2 über 200 Meter fahren, das wird kein leichtes Unterfangen werden, da die beiden noch nicht allzu oft zusammen gepaddelt sind. Im Flaggschiff des DKV gab es eine kleine Veränderung, hier wurde Torsten Eckbrett aus dem Vierer genommen und dafür Tim Wieskötter reingesetzt. Das bedeutet der K4 über 1000 und 200 Meter wird mit Lutz Altepost (Potsdam), Norman Bröckl (Berlin), Björn Goldschmidt (Karlsruhe) und Tim Wieskötter (Potsdam) an den Start gehen.

Die Frauen des DKVs haben allesamt gute Medaillenchancen. Der K4 über 500 Meter mit Kathrin Wagner-Augustin (Potsdam), Carolin Leonhardt (Mannheim), Nicole Reinhardt (Lampertheim) und Tina Dietze (Leipzig) sind heiße Anwärterinnen auf die Goldmedaille, nachdem sie bei der EM diese bereits geholt hatten, sind sie jetzt natürlich scharf auf das WM-Gold. Kathrin Wagner-Augustin präsentiert sich zusätzlich noch im K1 über 500 Meter, im K4 über 200 Meter und in der Staffel über 200 Meter. Im K2 über 500 sowie über 200 Meter gehen die beiden Sportlerinnen Fanny Fischer (Potsdam) und Nicole Reinhardt an den Start. Der K2 über 1000 Meter wird in der Besatzung Carolin Leonhardt und Tina Dietze starten. Vizeeuropameisterin Franziska Weber (Potsdam) wird im K1 über 1000 Meter ihr Können unter Beweis stellen. Die 200 Meter im K1 wird Conny Waßmuth (Magdeburg) fahren.

Auch im Canadier-Bereich sollten die Hoffnungen auf Medaillen nicht vergebens sein. Sebastian Brendel (Potsdam) hat hier wohl das stärkste und schwerste Programm zu absolvieren. Er wird alle drei Einzelstrecken bestreiten (K1 über 200, 500 und 1000 Meter) und die Staffel über 200 Meter. Im C2 über 500 und 200 Meter werden die 500m-Europameister Robert Nuck und Stefan Holtz (beide Karlsruhe) an den Start gehen. Erik Leue (Magdeburg) und Tomasz Wylenzek (Essen) wollen im C2 über 1000 Meter alles geben und eine Medaille holen. Eine der größten Hoffnungen ist der C4 mit Chris Wend (Magdeburg), Thomas Lück (Neubrandenburg), Ronald Verch (Potsdam) und Erik Rebstock (Neubrandenburg), sie gehen über 1000 und 200 Meter an den Start. Bei der EM konnten sie überraschend die Goldmedaille holen.

Die WM verspricht auf jeden Fall spannend zu werden, nicht zuletzt weil eine neue Disziplin hinzukommt. Denn zum ersten Mal werden auch Frauen im Canadier übers Wasser paddeln. Drücken wir den Sportlern und Sportlerinnen die Daumen und hoffen, dass sie sich selbst mit einer Medaille belohnen können für ihr hartes Training.