Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Aug 16, 2009 in Allgemein, Ausland, Olympia, Sport |

Kanu WM 2009 Dartmouth/Kanada – Letzter Tag und noch einmal 11 Medaillen

Zu aller erst einmal noch ein Nachtrag zum K4 der Herren über 1000 Meter. Der Vierer war gestern eine der großen Hoffnungen, nach dem es im Vorlauf so super geklappt hatte, leider sind sie dann im Finale nur neunter geworden. Schuld daran war nicht etwa die Besetzung des Vierers, sondern schlicht und einfach Algen. Diese hatten sich nämlich im Steuer des Bootes verfangen und so konnte der Vierer nicht richtig steuern und sie hatten auch noch ein Zusatzgewicht am Boot, das natürlich aufhielt. Heute war es dann Franziska Webers Aufgabe zuschauen ob die Boote frei von irgendwelchen Pflanzen sind, bevor es zum Start ging.

Jetzt zum heutigen Tag und den unglaublichen Ergebnissen der deutschen Nationalmannschaft. Im Grunde begann es wie gestern, es war ein goldreicher Start in den Tag. Ronald Rauhe holte seine erste Goldmedaille im K1 über 500 Meter bei einer Weltmeisterschaft und weil eine ja nie genug ist, machte er das Gleiche noch einmal einige Stunden später über die 200 Meter. Damit hatte wohl kaum einer gerechnet. Gold holten heute ebenfalls der C2 über 500 Meter mit Stefan Holtz und Robert Nuck, außerdem die Frauen im K4 über 500 Meter und in der Staffel über 200 Meter. Somit brachte der letzte Finaltag der Weltmeisterschaft also fünf Weltmeistertitel.

Silber ging gleich viermal an das DKV-Team. Leider mussten sich die Damen in beinahe all ihren Rennen den Ungarinnen geschlagen geben, doch mit der Silbermedaille lässt es sich auch sehr gut Leben. Kathrin Wagner-Augstin wollte so gerne die Goldmedaille über 500 Meter im K1 holen, musste sich am Ende dann aber doch der Ungarin Kovacs geschlagen geben. Das gleiche gilt auch für den deutschen Zweier über 500 Meter mit Fanny Fischer und Nicole Reinhardt, die Ungarinnen waren einfach schneller. Umso ärgerlicher das es auch über 200 Meter im K2 nicht für Gold reichte, weil wieder die Ungarinnen schneller waren. Die letzte Silbermedaille der WM ging an die Herren Staffel über 200 Meter mit Norman Bröckl, Jonas Ems, Torsten Lubisch und Ronald Rauhe (der also insgesamt mit drei Medaillen nach Hause fährt).

Bronze holten sich die beiden jüngsten im deutschen DKV-Team Marcus Groß (19) und Hendrik Bertz (20) beide aus Berlin. Im K2 über 500 Meter holten sie bei ihrer ersten Weltmeisterschaft die Bronzemedaille, hinter den Weißrussen und den Ungarn. Die zweite Bronzemedaille ging an Stefan Holtz und Robert Nuck im C2 über 200 Meter.

Sebastian Brendel musste sich heute zweimal mit dem vierten Platz begnügen und das war sicherlich nicht sein Ziel. Doch auch er ist noch jung und hat die Zukunft noch vor sich. Im C1 über 500 Meter sowie in der Staffel über 200 Meter mit Nuck, Holtz, Wend und Brendel waren jeweils drei Nationen schneller. Auch der C4 über 200 Meter hatte nichts zu melden bei der Medaillenvergabe, für die vier Herren blieb nur der sechste Platz. Ganz bitter war es allerdings für Torsten Lubisch und Jonas Ems im K2 über 200 Meter. Oft sind die beiden nicht zusammen gefahren und das zeigte sich dann auch im Rennen, am Ende war es nur der neunte Platz für die beiden.

Alles im allen kann man aber sagen das es eine sehr erfolgreiche Weltmeisterschaft 2009 für die Kanuten in Dartmouth Kanada auf dem Lake Banook war. Insgesamt gab es 18 Medaillen, davon sieben goldene, acht silberne und drei bronzene Medaillen. An alle Kanuten und Kanutinnen einen Herzlichen Glückwunsch!