Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Aug 10, 2008 in Allgemein, Ausland, Politik |

Konflikt imKaukasus immer stärker, russische Schwarzmeerflotte erreicht Abchasien

Mit mehreren tausend Soldaten hat die russische Schwarzmeerflotte Abchasien erreicht. Abchasien ist eine ebenfalls von Georgien abtrünnige Region. Nun fürchtet Georgien wohl einen Großangriff, obwohl sie sich nach eigenen Angaben vorerst aus Südossetien zurückgezogen haben. Georgien fürchtet von der Seite Abchasiens eine zweite Front der Russen.

Die russische Truppen im Kaukasusgebiet haben sich um ein vielfaches erhöht. So berichtet man aus Tiflis, dass Russland in den vergangenen Stunden wohl 6000 Soldaten nach Georgien verlegt hat. Die BBC und die Nachrichtenagentur Reuters haben berichtet, dass Georgische truppen aus Südossetien abgezogen wurden, aber nicht als mitlitärischen Akt sondern als einen humanitären, da es bereits nach einer sehr großen menschlichen Katastrophe dort aussah.

Eine russiche Nachrichtenagentur meldete wohl dagegen , dass sich georgische Truppen nachwievor in der Region Südossetien aufhalten. Auch habe es heute in der Hauptstadt Zchinwali weiteren Beschuss gegeben.

Russlands Präsident Dmitri Medwedew versprach den Menschen der weitgehed zerstörten Stadt, in der die Menschen nur schon 3 Tage ausharren, eine Wiederaufbauhilfe. Wladimir Putin sprach im Zusammenhang mit den Angriffen auf die Region Südossetien wohl auch bereits von „Völkermord“ an der Bevölkerung. Der russische Uno-Botschafter Tschurkin sagte, dass Moskau politische und humanitäre Verpflichtungen gegenüber Südossetien habe und deswegen auch nach Abzug der georgischen Truppen vor Ort bleiben werde.