Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Apr 21, 2010 in Allgemein, Politik, Terror |

Noch mehr tote Soldaten in Afghanistan erwartet

Als hätten die Kämpfe in Afghanistan nicht schon genug Leben gefordert und genügend Unheil angerichtet. Jetzt meint ein ranghoher NATO-General, dass sich Deutschland auf noch mehr tote Soldaten einrichten muss. Grund dafür sei die neue Strategie, die eingeschlagen werden soll.

Dabei soll es gemeinsame Einsätze von Bundeswehr und afghanischer Armee geben. Sie werden gezielt unter Menschen gehen. Das Problem dabei ist, dass sie sich nicht in gepanzerten Fahrzeugen fortbewegen und deswegen angreifbarer und verwundbarer sind.

Doch wie kann das die richtige Strategie sein, wenn man im Vorhinein bereits mit mehr toten Soldaten rechnet. Laut Nato-General sei der Tod der sieben deutschen Soldaten auch nicht auf den Mangel an technischer Ausrüstung zurückzuführen.

[ad#Spiegel abo 300×250]

Wahrscheinlich werden die Rufe nach dem Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan nun wieder lauter. Doch wird dies ganz sicher nicht passieren. Vielen Bürgern ist der Sinn des Ganzen auch nicht verständlich, denn eigentlich gibt es keinen Sinn im Tod der Soldaten.

Aber Nato-General Lather hat noch einmal erklärt warum man einen Sieg in Afghanistan erzielen muss. Sollte man dem Land jetzt den Rücken kehren und es nicht schaffen einen stabilen Staat aufzubauen, dann werden die islamistischen Terroristen das Land wieder als Rückzugsraum nutzen.

Für die Familien der toten Soldaten ist das nicht mal ansatzweise ein Trost. Und die Wahrscheinlichkeit, dass viele Deutsche dies als nicht auszureichende Entschuldigung für den Einsatz in Afghanistan sehen, ist sehr groß. Wenn die Terroristen nicht nach Afghanistan zurück können, dann suchen sie sich eben ein anderes Land aus. Das Böse kennt keine Landesgrenzen.