Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Feb 14, 2010 in Allgemein, Olympia, Olympia Ergebnisse, Sport |

Olympia 2010 – Biathlon 10 km Sprint Vincent Jay (FRA) gewinnt Goldmedaille

Nachdem gestern Magdalena Neuner im Sprint der Frauen die Silbermedaille mit nach Hause nehmen konnte, wollte heute die Männer nachziehen. Doch wie bei den Damen ist das Feld der Männer im Biathlon mit Spitzenleuten nur so gespickt. An den Start gingen Michael Greis, Arndt Peiffer, Christoph Stephan und Andreas Birnbacher. Zu den Favoriten zählten allerdings andere.

Neben Ole Einer Björndalen und Emil Hegle Svendsen, den beiden Norwegern, gehörten auch die Österreicher Dominik Landertinger und Christoph Sumann zu denen, die für eine Medaille hoch gehandelt wurden. 88 Athleten machten sich auf die Jagd nach den drei Medaillen. Und man weiß ja, dass die olympischen Spiele ihre eigenen Gesetze haben.

Der Traum von Gold wurde im Whistler Olympic Park für den Franzosen Vincent Jay wahr. Er gehörte zu den glücklichen, die noch nicht vom Wetter benachteiligt waren. Genauso wie der Silbermedaillen Gewinner Emil Hegle Svendsen und der dritte Jacob Fak (Bronze )aus Kroatien.

[ad#Spiegel abo 300×250]

Auch wenn Michael Greis und Arnd Peiffer mit jeweils drei Fehlern nicht das beste Ergebnis abgeliefert haben, so waren die äußeren Bedingungen alles andere als fair für alle Biathleten, außer vielleicht für die ersten 10. Die dann dieses Rennen auch unter sich ausmachten.

Andreas Birnbacher und auch Christoph Stephan konnten ihre Sache besser machen und brachten neun Schüsse ins Ziel. Doch auf Grund der schlechten Wetterverhältnisse, die die Strecke stumpf und langsamer machten, konnten sie in den Kampf um die Medaillen nicht mehr mit eingreifen.

Die Deutschen kamen am Ende auf folgende Plätze: Christoph Stephan als bester Deutscher 19ter, Michael Greis 21ter, Andreas Birnbacher 23ter und Arnd Peiffer auf Platz 36. Für die Verfolgung sieht es damit also nicht besonders gut für die deutschen Jungs. Mit einem Abstand von 1:43 Minute wird Christoph Stephan in das nächste Rennen gehen. Das wird nicht leicht.