Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Okt 6, 2009 in Allgemein, Ausland, Gesundheit |

Schweinegrippeimpfung – USA startet die „Versuchsreihe“

Die USA gab heute den Startschuss für die Schweinegrippeimpfung. Die Amerikaner sind also die ersten in der Testreihe, die das neue Mittel bekommen. In Form von Nasenspray werden die ersten Bürger gegen Schweinegrippe geimpft. Zuerst dürfen die Klinikmitarbeiter aus Indiana und Tennessee das „Wundermittel“ testen. Insgesamt wurden fünf Unternehmen mit der Herstellung des Impfstoffes beauftragt.

195 Millionen Dosen wurden bestellt und nun sollen pro Woche 10 bis 20 Millionen ausgeliefert werden. Für die Entwicklung des Schweinegrippe-Impfstoffes gab die amerikanische Regierung 1 Milliarde Dollar aus. Ursprünglich hieß es, dass erst ab 15. Oktober 45 Millionen Dosen zur Verfügung stehen werden. Die Impfungen sollen 90.000 Orten in den ganzen Staaten stattfinden. Zu den Herstellern gehören CSL Ltd. aus Australien, Novartis aus der Schweiz, Sanofi Pasteur aus Frankreich, MedImmune LLC aus Maryland USA und GlaxoSmithKline aus Grossbritannien.

Doch genau wie in Deutschland, wollen sich viele Amerikaner nicht impfen lassen. Laut einer Studie wollen nur 57 Prozent die Impfung durchführen lassen. Bei Erwachsenen soll eine Impfung ausreichen, deren Schutz nach acht bis zehn Tagen einsetzt. Wie die Dosis bei Kindern und Schwangeren aussieht, weiß man wohl noch nicht. Kein Wunder, schließlich wurde das Mittel gar nicht richtig getestet und so werden die ersten Menschen als „Versuchskaninchen“ herhalten müssen. Das weckt doch Vertrauen in die Regierung und die Forschung.

Die Nebenwirkung sollen Schmerzen und Rötungen an der Impfstelle und Fieber sein. Doch so genau weiß man dies noch gar nicht. Bei der letzten Massenimpfung in den Staaten im Jahre 1976 gab es zahlreiche Fälle von Lähmungen durch das Guillain-Barre Syndrom, das sind doch herrliche Aussichten. Tja, aber scheinbar schlägt die Krise härter bei den Pharmakonzernen ein, als man dachte und so muss man jetzt schnell handeln. So gefährlich das Schweinegrippevirus auch ist, es ist noch immer nicht so tödlich wie der „normale“ Influenza-Erreger und darum wird nicht so viel Aufsehens gemacht.