Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Nov 29, 2009 in Allgemein |

Schweizer stimmen gegen einen Bau von Minarette

In der Schweiz gab es ein Referendum (Volksentscheid) über die Zulassung von Minarette-Bauungen. Doch mehr als 57 Prozent der Schweizer stimmten gegen den Bau dieser und damit für die Initiative zweier rechtspopulistischer Parteien. Das Bauverbot von Minarette soll in der Verfassung verankert werden.

Ulrich Schlüer, Abgeordneter der Schweizerischen Volkspartei (SVP) ist mit dem Ergebnis natürlich zufrieden. Schließlich hat er, zusammen mit seiner Partei, diese Initiative ins Leben gerufen. Die Vertreter der Muslime in der Eidgenossenschaft sind dagegen schockiert, dass es soweit gekommen ist.

[ad#Eventim 250×250]Doch noch ist unklar ob das Bauverbot tatsächlich in die Verfassung mit aufgenommen wird. Da es mit Wahrscheinlichkeit gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstößt. Minarette sind Türme der islamischen Moscheen, von deren Brüstung der Gebetsruf erschallt. Es ist das Wahrzeichen einer Moschee und diente früher auch als Wachtturm und Machtsymbol. Eine Moschee kann auch mehrere Minarette haben.

Was dieser Entscheid für das Ansehen der Schweiz bedeutet ist noch unklar. Sicher wird das Referendum auch in anderen Ländern auf Zustimmung, aber auch auf Ablehnung treffen. Ein Soziologe meinte, dass das Referendum hart an der Grenze zum Faschismus ist. Sicherlich hat er ein Stück weit recht.

Doch sollte man sich nicht fragen wie es soweit kommen konnte? Warum haben die Schweizer Bürger so gewählt? Solch eine Entscheidung trifft man nicht aus dem Bauch heraus. Die Schweizer Regierung sollte schnellst möglich nach der Ursache für dieses Ergebnis suchen ohne dabei mit dem Finger auf eine Partei, Bürger oder sonst wen zu zeigen.

Irgendwo, irgendwann ist etwas bei der Integration mächtig falsch gelaufen! Nicht nur in der Schweiz! Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und würde behaupten, dass wenn man in Deutschland ebenso eine Wahl, einen Volksentscheid, machen würde, das Ergebnis wahrscheinlich nicht viel anders aussehen würde.