Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Aug 19, 2009 in Allgemein, Olympia, Sport |

Steffi Nerius – ein goldener Abschluss für eine tolle Sportkarriere

Mit dieser Goldmedaille hätte niemand gerechnet. Steffi Nerius hat sich zum Abschluss ihrer glanzvollen Karriere den Traum vom Weltmeistertitel erfüllt. Ihr Speer flog bei der IAAF Leichtathletik WM 67,30 Meter und setzte damit eine Marke an die keine andere Werferin mehr rankam. Zweite wurde die Olympiasiegerin Barbora Spotakova aus Tschechien mit 66,42 vor der Russin Maria Abakumova (66,06).

Bereits mit ihrem ersten Wurf machte Steffi Nerius alles klar und schockte auch gleich mal die Konkurrenz. Seit 17 Jahren ist sie nun schon bei internationalen Wettkämpfen dabei, doch noch nie zuvor sprang bei einem wichtigen Wettkampf eine Goldmedaille raus. Olympiazweite war sie in Athen, holte dreimal hintereinander die Bronzemedaille und gewann 2002 bei der EM in München Silber. Besser als mit einem Goldmedaille und einem Weltmeistertitel kann man nicht „abdanken“.

Verliererin war gestern allerdings Christina Obergwöll. Bei den olympischen Spielen im vergangenen Jahr in Peking konnte sie noch die Bronzemedaille holen. Gestern allerdings schien nichts zu funktionieren. Schon ihr Einzug ins Finale war von Zittern und Bangen begleitet, doch auch im Finale lief es nicht so wie Obergwöll sich das vorgestellt hatte. Am Ende kam ein undankbarer fünfter Platz raus. Linda Stahl, die dritte Deutsche im Bund, schaffte es auf Rang sechs.