Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Sep 22, 2009 in Allgemein, Ausland, Internet, Medien |

Twitter, Facebook und Co – wie gefährlich sind Netzwerke?

In England hat sich ein 15jähriges Mädchen nahe der Stadt Gloucester umgebracht. Holly Grogan sprang von einer Brücke, weil sie mit dem Druck und dem Mobbing in den Netzwerken nicht klar kam. Freunde berichteten das Holly nicht nur in der Schule sondern auch auf Seiten wie Facebook und MySpace beschimpft und beleidigt wurde.

Bereits vor einigen Wochen wurde in England ein 18jähriges Mädchen wegen Mobbings zu einer drei monatigen Haftstrafe verurteilt. Sie hatte auf Facebook einer ehemaligen Schulkameradin mit dem Tod gedroht. Das wirft wieder einmal die Frage auf, wie gefährlich sind diese „Sozial Networks“ wirklich?

Es gibt keine Überwachung, zwar gibt es Regeln an die man sich halten sollte, doch bei Millionen von Usern ist es schwer jeden einzelnen Eintrag auch wirklich zu überwachen und darauf zu schauen, ob der User sich an die Regeln hält. Da heißt es natürlich, dass alle ein Auge mit auf das Geschehen in den Netzwerken werfen sollen. Doch in wie weit ist das möglich ohne wieder von einem „Überwachungsstaat“ zu reden.

Dass Seiten wie MySpace auch Kriminelle anlocken, zeigt ein Fall in den USA. Dort haben sich zwei Mädchen mit einem Rapper verabredet, den sie über MySpace kennengelernt haben. Nun sind die beiden Mädchen, ebenso wie die Eltern des einen Mädchens, tot.

Wo muss man die Grenzen ziehen? Wie klärt man die jungen Menschen am besten über die Netzwerke auf? Mit der Weiterentwicklung des Internets muss sich auch der Umgang mit diesem weiterentwickeln!