Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Nov 22, 2009 in Allgemein, Olympia, Sport |

Wintersport – dritter Platz für die Langläufer (Staffel) – Friesinger verdacht auf Schweinegrippe

Der Wintersport ist wieder voll im Gang und auch die ersten Erfolge konnten schon eingefahren werden. In Norwegen fanden dieses Wochenende gleich mehrere sportliche Ereignisse statt. Die Langläufer brauchten wie immer erst mal ein wenig um warm zu werden, doch am heutigen Tag konnte die Männer-Staffel mit Jens Filbrich (Frankenhain), Axel Teichmann (Lobenstein), Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal) und Tobias Angerer (Vachendorf) konnten die schlechten Ergebnisse vom Einzelrennen (kein Deutscher unter den Top 20) wieder gut machen.

Mit einem dritten Platz überzeugte das deutsche Quartett im einzigen Staffelrennen vor Olympia. Der Sieg ging an Norwegen und den zweiten Platz ergatterten sich die Russen. Die Damen kamen in ihrem Rennen leider über einen fünften Platz nicht hinaus. Steffi Böhler, Katrin Zeller, Evi Sachenbacher-Stehle und Claudia Nystad hatten am Ende einen Rückstand von 1:31,5 Minuten. Hier konnte sich Schweden vor Norwegen und Finnland im Ziel feiern.

Doch nicht nur die Langläufer waren unterwegs. Einige Kilometer entfernt machten sich die Damen auf den Kufen im Eisschnelllauf auf die Bahn. Brilliert haben am diesen Wochenende Stephanie Beckert und Daniela Anschütz-Thoms. Beckert musste sich über 5000 Meter nur Martina Sablikova geschlagen geben und konnte sich so über den zweiten Platz freuen. Anschütz-Thoms erreicht über 5000 Meter den dritten Platz und war sichtlich zufrieden damit, da sie keine 5000 Meter Spezialistin ist. Über 1500 Meter musste sie sich dann allerdings mit dem vierten Platz begnügen.

Anni Friesinger-Postma reiste bereits früher ab. Bei ihr besteht der Verdacht auf Schweinegrippe. Angesteckt hat sie sich wahrscheinlich bei ihrem Bruder, der für die norwegische Mannschaft arbeitet, in der gerade die Schweinegrippe kursiert. Sie wird am Montag gleich einen Schnelltest machen lassen, ist aber guter Hoffnung, dass sie bis zu den Olympischen Spielen in Vancouver/Kanada wieder wohlauf ist.