Pages Menu
TwitterRssFacebook
Categories Menu

Gepostet by on Mrz 26, 2009 in Allgemein, Armut, Finanzen, Politik, Wirtschaft | 2 Kommentare

Wirtschaft ankurbeln durch Sparen?

Okay, vielleicht liegt es ja an mir und ich verstehe die Wirtschaft nicht! Doch wenn ich mich recht entsinne, dann kurbelt man die Wirtschaft an, indem man Geld in Umlauf bringt. Ich sehe Deutschland als ein Wirtschaftsland, das durch den Handel bestimmt wird. Wenn sich jetzt also ein Horst Köhler hinstellt und sagt, es werden harte Zeiten auf uns zukommen und wir sollten sparen, dann frage ich mich doch wo da der Sinn des Ganzen ist.

Wenn wir jetzt alle anfangen zu sparen, dann kommt kein Geld in Umlauf, wenn kein Geld im Umlauf ist, dann haben die Firmen, Geschäfte ect. auch weniger Geld, was widerum dazu führt, das es Entlassungen geben wird. Da ja nicht genug Geld reinkommt. Ich will ja jetzt nicht sagen, das wir losziehen sollen und unser ganzes Geld verprassen sollen, haben wir vor der Krise ja auch nicht gemacht. Aber wenn wir den Menschen ständig sagen, wie schlecht doch alles noch werden wird, das es noch bis zu eine Millionen Entlassungen geben wird und das wir sparen müssen, dann kann man den Leuten auch gleich verbieten glücklich und froh zu sein, das sie noch ihren Job haben.

Was wir Deutschen echt gut können, ist Jammern. Selbst unsere Regierung schaft es nicht, mal positive Worte zu finden und den Menschen Mut zumachen. Ich finde unsere tolle Regierung sollte sich mal ein Beispiel an Barack Obama nehmen, sicherlich ist sein Gerede auch nur dahin gesagtes Bla Bla, aber er verbreitet damit wenigstens eine positive und hoffnungsvolle Stimmung. Was anderes wollen die Leute doch im Moment gar nicht, sie wollen einfach nur das Licht am Ende des Tunnels wieder sehen. Doch leider scheint eine Regierung um Angela Merkel nicht dazu in der Lage zu sein, den Deutschen Hoffnung zu geben.

2 Kommentare

  1. Ja, du verstehst die Wirtschaft nicht. 😉
    Denn, das Geld, das du heute nicht ausgibst, kannst du morgen ausgeben.
    Das Problem den Nachkriegszeit ist, dass der Reichtum nur simuliert war, da meist auf Kredit aufgebaut. Und Kredit ist nichts anderes als Belastung der zukünftigen Gewinne im Hier und Jetzt. Heutiger Reichtum auf Pump bedeutet zukünftige Armut.
    Oder anderes gesagt: Das Geld, das heute fehlt, wurde schon vor Jahren ausgegeben. Ein „Zurück“ gibt es nicht. Gerade die USA haben kein Guthaben, sondern Schuld aufgestaut. Heute müsste man zurückzahlen, aber das wird durch die staatlichen Konjunkturprogramme wiedermal auf die Zukunft verschoben.

  2. OK, aber das Geld, was ich heute spare um es morgen womöglich auszugeben, habe ich vielleicht morgen gar nicht mehr, weil ich das Geld heute ausgeben muss (Essen, Trinken usw.), und morgen bekomme ich vielleicht kein Geld, weil ich morgen vielleicht keinen Job mehr habe und damit kein Geld mehr habe zum Sparen.
    Also ist es im Grunde egal ob ich mein Geld ausgebe oder nicht, den morgen hab ich so oder so keins mehr … weil die ganze Welt verschuldet ist und keiner was dagegen machen kann, weil ja kein Staat Geld hat …
    Wir sind verdammt … fangt an vom Hochhaus zu springen 😉